Peripherie

Einsteiger-Zeiterfassungssystem aktuell mit nahezu 40% Nachlass

→ 24. September 2012

Einer der Hersteller von Zeiterfassungssystemen gibt bis 30.9.2012
einen Rabatt von nahezu 40% auf Einsteigersysteme.

Damit wird der Einstieg wirklich leicht. Sie erhalten dann

  • die Software,
  • ein Lesegerät und
  • Karten oder Chips für 10 oder 25 Mitarbeiter.

Ich denke, dass damit schon kleine Handwerksbetriebe eine sinnvolle, wirtschaftliche Zeiterfassungslösung finden.

Aber die Aktion gilt nur bis zum 30.9.2012.

Also der schnelle Wurm frisst den Vogel – ähhh     – Wie heißt das doch gleich?

Zeiterfassungssystem basierend auf berührungslosen Chips

→ 24. September 2012

Diese Woche ist es soweit, die Lieferung des Systems müsste Mitte der Woche eintreffen.

Gegen Ende der Woche werden wir installieren und möglichst zum Monatswechsel soll das Zeiterfassungssystem in Betrieb gehen.

Dann können die Mitarbeiter mit einem kleinen Chip am Schlüsselbund ihr Kommen und Gehen dokumentieren.

Das System kann aber noch viel mehr. Auch die Verbuchung von Zeiten auf einzelne Projekte ist möglich. Bei unserem Kunden kommt dies aber noch nicht zum Einsatz. Dennoch die nächste Ausbaustufe des Zeiterfassungssystems ist bereits angedacht. Die Integration der Mitarbeiter, die mobil unterwegs sind.

Wir berichten dann von den ersten Erfahrungen mit diesem System.

(Investitionskosten bei diesem System: für etwa 10 Mitarbeiter werden zwischen 1000 und 2000.-€ netto für die Software, die Chips oder Chipkarten und die Lesegeräte fällig.)

Reparatur Drucker

→ 15. Juli 2012

Auch wir bedauern es sehr, dass es immer schwieriger wird, Drucker reparieren zu lassen. Die Mentalität der Wegwerfgesellschaft belastet uns auch. Drucker unter 700.- € sind heute so gut wie nicht mehr wirtschaftlich zu reparieren.

Ein Aufruf: Sollte sich in der Region jemand für die Druckerreparaturen im Niedrig- und Mittelpreissegment verantwortlich fühlen, dann bitte bei uns melden.

 

Musik aus dem Computer

→ 15. Juli 2012

Sie geniessen gerne gute Musik? Wir auch.

Die meisten Audioausgänge aus den PCs sind klanglich nicht überzeugend, zumindest aus der Sicht von Audio High Endern. Wer an die Musikwiedergabe einige Qualitätsanforderungen hat, kommt um Sonderlösungen nicht herum.

Zum Einsatz kommen z.B. kleinere oder größere Digital-Analog-Converter (DACs). Für die meisten Kunden sind die USB-DACs der Idealfall. Sie werden per USB angeschlossen und spielen in aller Regel schon auf einem super Klangniveau.

Vielleicht dann noch ein anderes Abspielprogramm, welches den Microsoft Mediaplayer ersetzt und schon ist man auf Wolke 7 (meist).

Wenn das auch noch nicht reicht, fällt uns auch noch was ein. Wir können Sie ja so gut verstehen.