Warum man immer zu TOP-Systemen greifen sollte.

26. März 2014 PCs

Vernünftige PCs gibt es ab etwa 400.-€ netto, aber auch für nahezu 2000.-€.

Die einen will ich mal als Billig-PCs und die anderen als Spezial-PCs bezeichnen.

Billig-PCs sind nicht wirklich billig. Warum?

PC   +   1 Betriebssystem für rund 100.-€   +   etwa 15 weitere Softwareprodukte    und eine Menge Daten, die übertragen werden bis Ihr PCs wieder nutzbar ist. Wenn Sie dies selbst machen, sitzen Sie möglicherweise einige Tage dran, bis weitgehend alles wieder funktioniert. Ein Profi braucht dazu vielleicht 4 bis 6 Stunden, das sind im Schnitt etwa 300.-€. Diese Kosten treten immer dann auf, wenn ein PC ersetzt oder neu aufgebaut werden muss.

Wenn man nun davon ausgeht, dass ein TOP-PC (z.B. i7-Prozessor) zwei bis drei Jahre länger nutzbar ist und dazu noch um einiges schneller ist, ist klar warum man an der PC-Leistung nicht sparen sollte. Die Top-Prozzessoren sind wahrscheinlich nicht einmal 150.-€ teurer als die der Billig-PCs. Natürlich sind auch an anderer Stelle bessere, schnellere Komponenten verbaut, aber alle verlängern die Einsatzzeit und gerade dadurch wird Geld gespart.

Spezial-PCs: CAD-, Schnitt-, 3D-, DTP- oder Gamingstationen

Manche Systeme sind für Spezialanwendungen gedacht. Die meisten HighEnd-PCs werden im Privatbereich wohl im Gaming eingesetzt und auch deswegen so hoch ausgebaut.

Im Geschäftsbereich wiederum sind Grafik-, Audio- und Videoanwendungen die Hauptgründe für die HighEnd-PCs. Da gerade hier extrem viele Daten möglichst schnell bewegt werden, werden diese PCs zusätzlich noch mit einer oder mehreren SSD-Platten ausgestattet. Diese PCs kratzen auch aufgrund der sehr teuren Grafikkarten auch mal an der 3000.-€-Grenze. Unter 2000.-€ geht mit diesen Anwendungen kaum was. Was der Rechner nicht leistet, verbringt der Mitarbeiter im Pausenraum. Heute ist es schon viel besser als noch vor einigen Jahren, aber dennoch kann es zu nervigen Wartezeiten kommen. Die großen, hochauflösenden Bildschirme mit erweiterten Farbräumen  liegen ebenfalls im Bereich mehrerer 1000.-er.